7 Homepage von Michael Engelbach-

  Studium in Straßburg
  Etudes à Strasbourg
  Studies in Strassburg
strasmuenster

Münster
bnus

                 Universitätsgebäude                
brhg

Charte von Straßburg
mc5_kl
Familienchronik
Engelbach
1697
Studium in Straßburg
Johann Conrad Engelbach
Haus Engelbach in Frankfurt Ansichten von Straßburg
Alte Ansichten
    0. Start

    1. Willkommen

    
    2. Spurensuche

    3. Bilder

    4. Who is who?

    5. Studium in Marburg

    6. Studium in Gießen

    7. Studium in Straßburg

    8. Studium in Jena

    9. Studium in Wittenberg

 10. Studium in Göttingen

 11. Studium in Heidelberg

 12. Studium in Erlangen

 13. Studium in Tübingen

 14. Studium in Paris

 15. Dissertationen

 16. Leichenpredigten

 17. Autoren

 18. Maler

 19. Engelbach im Elsaß

 20. Biedenkopf

 21. Engelbach in Rußland
     
 22. Interessante Links

 23. Nützliche Tools

 24. Haftungsausschluß

 25. Fotoalbum

 
50. Literaturverzeichnis
Georg Engelbach, * Büdesheim bei Friedberg, Philosophie
(Georgius Engelbachius, Büdesheimensis,
Matr. stud. philosophiae, 27. 3. 1649)

- Er ist der Begründer der elsässischen Engelbach-Linie.
Nach seinem Studium heiratete er Margarete Wegelin,
die Tochter von Michael Wegelin, Pfarrer in Kork bei Kehl.-


Georg Jacob Engelbach, * Ernoltzheim, Elsaß, Jura
(Georgius Jacobus Engelbachius, Ernoltzheimensis Hanoicus,
Matr. stud. iuridicae, 30. 8. 1673)


Johannes Jacob Engelbach, * Westhofen, Elsaß, Philosophie
(Johannes Jacobus Engelbachius, Westhoviensis, Matr. stud.
philosophiae,
26. 8. 1708)

Johann Philipp Elias Engelbach, * Westhofen, Elsaß, Philosophie
(Joannes Philippus Elias Engelbach, Westhofia - Alsatus,
Matr. stud. philosophiae, 1708)


Johann Christoph Henrich Engelbach, * Bobenhausen, Oberhessen, Philosophie (Johannes Christophorus Henricus Engelbach,
Bobenhusanus, Matr. stud. philosophiae, 20. 4. 1709)

Johannes Philipp Engelbach, * Bischwiller, Elsaß, Philosophie
(Johannes Philippus  Engelbach, Episcopovillanus,
Matr. stud. philosophiae, 30. 3. 1712)

Georg Jacob Engelbach, * Auenheim, Elsaß, Philosophie
(Georgius JacobusEngelbachius, Auenheimensis Hanoicus,
Matr. stud. philosophiae, 5. 7. 1725)

Johann Jacob Engelbach, * Buchsweiler, Elsaß, Theologie
(Johann Jacob Engelbach, Buxovillanus,
Matr. stud. fac. theologicae, 18. 4. 1737)


Johann Casimir Engelbach, * Felda, Oberhessen, Theologie
(Johann Casimir Engelbach, Felda - Hassus,
Matr. stud. fac. theologicae, 4. 6. 1738)


Christian Carl Engelbach, * Bischweiler, Elsaß, Philosophie
(Christianus
Carolus Engelbach, Episcopovillanus,
Matr. stud. philosophiae,
31. 3. 1739)

Johannes Friedrich Engelbach, * Bischweiler, Elsaß, Philosophie
(Johannes Fridericus Engelbachius, Episcopovillanus,
Matr. stud. philosophiae,
11. 4. 1749)

Johannes Philipp Elias Engelbach, * Buchsweiler, Medizin
(Joannes Philippus Elias Engelbach, Buxovilla Alsatus,
Matr. stud. medicinae,
3. 10. 1752)


Goethe, Engelbach, Weyland und Lerse waren Tischgenossen

in der Pension der Schwestern Lauth in der Knoblauchgasse 6,
unweit von Goethes Domizil am Fischmarkt (siehe Foto rechts
unten sowie Goethes Erinnerungen "Dichtung und  Wahrheit").


Johann Wolfgang Goethe, * Frankfurt am Main, Jura
("Joannes Wolfgang Goethe, Moeno-Francofurtensis,
logiere bey Hr. Schlag, auf dem Fischmarkt" (eigenhändiger Eintrag),
Matricula generalis, 18. 4. 1770; Candidatum iuris,
22. 9. 1770)
Aus Saarbrücken mit Weyland zurückgekehrt, "suchte Goethe
baldmöglichst dem Beispiel seines Freundes Engelbach zu folgen.
Bereits am 22. 9. 1770 trug er sich eigenhändig (siehe oben) in die
Matrikel der Rechtskandidaten ein. (...) Über die Prüfungen
Goethes enthalten die Fakultätsakten
(...) folgende Protokolle:
       1770 die 22. Sept. D. Goethe fit candidatus.
       Dom. Joh. Wolfgangus Goethe, Moeno-Francofurtanus, a
       dissertatione praeliminari dispensatus, Matriculae
       Candidatorum nomen inseruit.
       1770 die 25. Sept. Examen prius D. Goethe.
       Dom. Goethe, priore Examine insigni cum laude superato,
       pro examine rigoroso ad resolvendum dati sunt textus:
       L. Solita ult. cod. de remiss. pignor.
       C. Series 26. X de testib. et attestat.
       1770 die 27. Sept. Examen posterius D. Goethe.
       Dom. Goethe in posteriore Examine Analyses allatas mascule
       defendit et veniam meruit Dissertationem inauguralem sine
       Praeside ventilandi.


So hatte also Goethe schon am Ende seines ersten Straßburger
Semesters,
drei Monate nach Engelbachs Abreise, am 27. 9. 1770,
seine Prüfungen in der Kapitelstube des alten Thomanum bestanden
und schickte dem Freunde (...) am 30. 9. die entliehenen
Kollegienhefte mit einem Gruß an die Saarbrücker Bekannten zurück.
(...) "Wie Sie leben, vermuth ich. Bey mir ist alles ut supra. (...)
Der ganze Tisch grüßt Sie. (...) Leben Sie glücklich. Erinnern Sie sich
meiner, erinnern Sie auch meine Freunde, daß ich noch binn,
und euch alle lieb habe." (Joh. Froitzheim, Zu Strassburgs Sturm-
und Drangperiode 1770 - 1776, Strassburg 1888)


Johann Conrad Engelbach, * Westhofen, Elsaß ca. März 1735,
+ Frankfurt 23. 7. 1773, Jura (Joannes Cunradus Engelbach,
Westhovensis Alsata, "Consiliarius Serenissimi Principis
Saaraepontani", Matricula generalis 2. 5. 1770;

Matr. stud. fac. iuridicae 12. 5. 1770;
Matr. cand. fac. iuridicae 9. 6. 1770).

"Engelbach war also bereits Rat des Fürsten von
Nassau-Saarbrücken, als er sich in Straßburg immatrikulieren ließ,
um rasch hintereinander sämtliche Prüfungen abzulegen. (...)
Nach der "Specialordnung der Promotionen in der Straßburger
juristischen Facultät" (hatte) jeder Kandidat sich vor Zulassung
zur Promotion zwei Prüfungen zu unterziehen (...).
Die erste bestand aus einer mündlichen Vorprüfung, der eine
schriftliche Klausurarbeit über je einen dem Civil- und
kanonischen Rechte entnommenen Text folgte. In der zweiten
Prüfung mußte der Kandidat jene Bearbeitung erklären und
verteidigen.

Über Engelbachs Prüfungen enthalten die Akten der juristischen
Fakultät folgende Protokolle:

       1770 9 Junii Dom. Engelbach et Goetz fiunt candati. Praevia
       dispensatione a Dissert. praeliminari ad Matriculam
       Candidatorum admissi sunt Dom. Joannes Conradus Engelbach,
       (...)
1770 11 Junii Examen prius D. Engelbach.
       Examen prius subiit Dom. Engelbach, eoque egregie superato
       resolvendos accepit textus:

       L. Compensationes. ult. cod. de compensat.
       C. Veniens 13 X de Sponsal. et Matrimon.
       1770 13 Junii Examen posterius Dom. Engelbach.
       Dom Engelbach Examen posterius mascule superavit,
       et veniam obtinuit Dissertationem inauguralem sine
       Praeside defendendi.

       1770 19 Junii Dom. Engelbach disputatio pro licentia.
       Dom. Engelbach Dissert. inaug. de Fidejussore cum applausu
       Auditorii defendit.

       1770 eadem die:
       Scriptum est Testimonium Licentiae D. Engelbach.

 
Am 19. Juni 1770, der auf einen Dienstag fiel, hatte also Engelbach
seine Studien in Straßburg abgeschlossen. Ende der Woche kehrte
er nach Saarbrücken zurück - aber nicht allein, sondern zu Pferde
von seinen Freunden Goethe und Weyland begleitet. Nicht Goethe
war also der Gefeierte auf dieser Reise, sondern Engelbach,
der in 9 Tagen sämtliche juristische
Prüfungen glücklich bestanden
hatte." (Joh. Froitzheim, Zu Strassburgs Sturm- und Drangperiode
1770 - 1776, Strassburg 1888)


Die in der Literatur genannten Geburts- und Sterbedaten (1744 - 1802)
für Johann Conrad gehören vermutlich zu einem in den Ahnenlisten bisher nicht verzeichneten Namensträger mit den Vornamen Moritz Joseph, geboren in Buchsweiler; Johann Conrad jedoch stammt aus Westhofen im Elsaß.



 Friedrich Leopold Weyland, * Buchsweiler, Elsaß, Medizin
(Friedrich Leopold Weyland, Buxovillanus,
"in dem Krebsgässel bei Hr. Schehrer", med. stud., 30. 12. 1766;
Matr. candidatorum medicinae,
11. 2. 1771)

Franz Christian Lerse, * Buchsweiler, Elsaß, Theologie
(Franciscus Christianus Lerse, Buxovilla Alsatus, "bei der
Frau Wilhelmin", Th(eologie) C(andidat), 8. 6. 1770


mai

Straßurg im Mai
Strasbourg au mois de mai
Sightseeing in Strassburg
chffm

Charte von Frankfurt
1776

Goethe 1776
1779

Goethe 1779
goe1779

Goethe 1779
goefrie

Goethe und Friederike
goefri

Friederike Brion
goethehaus

Goethehaus Frankfurt
ail6

Goethes
Mittagstisch,
Knoblauchgasse 6

(C) Mengelb@ch 11. 1. 2006 Diese Website wurde gestaltet mit der Software von Nvu (März 2006) web.de