6 Homepage von Michael Engelbach-

  Studium in Gießen
  Etudes à Gießen
  Studies in Gießen
urk

Gründungs-

Urkunde
1607
Unihaupt

Universitätsgebäude

siegel

Siegel der
Ludoviciana
1607

mc5_kl

Familienchronik
Engelbach
1697
Friedrich von Bechtold
Theophil Engelbach
Franz Christian Lerse Johannes Kahler
Carl Ludwig Engelbach Ludwig Hermann Roeck Friedrich August Engelbach Wigand Kahler
    0. Start

    1. Willkommen

    2. Spurensuche

    3. Bilder

    4. Who is who?

    5. Studium in Marburg

    6. Studium in Gießen

    7. Studium in Straßburg

    8. Studium in Jena

    9. Studium in Wittenberg

 10. Studium in Göttingen

 11. Studium in Heidelberg

 12. Studium in Erlangen

 13. Studium in Tübingen

 14. Studium in Paris

 15. Dissertationen

 16. Leichenpredigten

 17. Autoren

 18. Maler

 19. Engelbach im Elsaß

 20. Biedenkopf
 
 21.
Engelbach in Rußland
     
 22. Interessante Links

 23. Nützliche Tools

 24. Haftungsausschluß

 25. Fotoalbum

 50. Literaturverzeichnis
























































































































Johann Georg Engelbach, * Biedenkopf 2. 9. 1635, + Breidenbach
14. 7. 1706, Stipendiat ab 6. 5. 1649, Einzug ins Pädagogium (P) 1650, Theologie, Adjunkt in Wallau 1661 - 1662, Pfarrer in Breidenbach 1662 - 1706 (sein Schwiegersohn Johann Ludwig Magnus als Adjunkt von 1701 - 1706, danach als Pfarrer bis 1723)


Johannes Kahler, * Wollmar (Wolmariensis Hassus) 20. 1. 1649,
+ Pyrmont 17. 5. 1729, Bruder des Kirchenseniors Hermann Kahler,
Studium ab April 1668, Stipendiat
4. 4. 1674 - 1677;
De Divinationibus, Giessen 1676;
Professor der Philosophie 1677 - 1683 und der Theologie 1683 - 1729 in Rinteln ("Dn. Johanne Kahler, S.S. Theol. Doct. ejusdemque Professore Primario & Mathematum Ordinario", Präses einer Prüfungskommission)


Johan Joel Milchsack, * Münchhausen (Munchusanus), 29. 10. 1670

Johan Adam Milchsack, * Münchhausen (Munchusanus), 29. 10. 1670

Johann Georg Engelbach, * Biedenkopf ca. 1660, + Hartenrod 1744,
Sohn des Bürgers Kraft Engelbach, Einzug ins Pädagogium (P) 1678,
Theologie, Stipendiat ab 24. 5. 1682, Adjunkt 1687 - 1691, Pfarrer in
Hartenrod 1691 - 1744, Emeritierung wegen hohen Alters


Helfricus Milchsack, * Münchhausen (Münchhusa-Cattus), 25. 6. 1690

Johann Conrad Engelbach, * Biedenkopf ca. 1672, + Groß-Felda
14. 9. 1758 (Johannes Conradus Engelbachius, Biedencappensis),
Sohn des Bürgers Johann Jost E., Stipendiat ab Mai 1687, Theologie
21. 3. 1691, Schulmeister 1694 ff, Pfarrer in Groß-Felda 1698 - 1758,
sein Sohn Johann Casimir als Adjunkt von 1745 - 1758,
Emeritierung wegen hohen Alters


Johannes Crato Engelbach, * Hartenrod
(Johannes Crato Engelbachius, Hartenrodensis Hassus), 21. 4. 1705


Georg Ludwig Kahler, * Rinteln, + 1723
(Georgius Ludovicus Kahler, Rintheliensis), 18. 10. 1707,
studierte zuerst Theologie, dann Medizin.
Vater:
Johannes Kahler (siehe oben)

Johann Christoph Henrich Engelbach,
* Bobenhausen bei Ulrichstein,
30. 4. 1708

Johannes Christoph Engelbach, * Felda bei Alsfeld
(Johannes Christopherus Engelbachius, Feldensis), Sohn des Pfarrers
Johann Conrad E., Stipendiat ab SS 1718, 7. 4. 1718


Georg Ernst Engelbach, * Felda bei Alsfeld (Georgius Ernestus
Engelbach, Feldensis), Sohn des Pfarrers Johann Conrad E., Stipendiat
ab Juni 1722, 3. 9. 1723


Johannes Casimir Engelbach,
* Felda (Feldensis Cattus), Theologie,
21. 9. 1733

Franz Christian Lerse, * Buchsweiler, Elsaß, (Franciscus Christianus
Lerse, Buxovilla-Alsatus), 25. 5. 1767; in Straßburg 1770 - 1771
neben Weyland und Johann Conrad Engelbach, mit diesem weitläufig verwandt, Studienfreund und Tischgenosse Johann Wolfgang Goethes in der Pension der Schwestern Lauth in der Knoblauchgasse 6
(mehr zu ihm siehe Seite 19)

Georg Ludwig Engelbach, * Felda (Felda Hassus), 26. 7. 1774

Franciscus Philippus Engelbach, * Zweibrücken (Bipontinus), 26. 4. 1775

Carl Ludwig Engelbach, Hamburg, nicht: Homburg, Commerzienrat in Diensten des Herzogs von Zweibrücken mit Sitz in Hamburg (Carolus Ludovicus Engelbach, Homburgensis, Ser. Comit. Palat. Rheni Duci Bipontin. regent. a Consil. commerciorum s(ummos) Doctoratus in utr. jure h(onores) apud nos adeptus), 23. 1. 1790

Ludwig Hermann Roeck (Roeck, Ludov. Hermann. Hamburgensis, 25. 6. 1795. In absentia Dr. iuris creatus. Praetorius-Knöpp, S. 151)

Jean-Baptiste Jules Bernadotte, * Pau 26. 1. 1763, + Stockholm 8. 3. 1844;
1818 - 1844 als Karl XIV. Johann König von Schweden und als Karl III. Johann König von Norwegen. Begründer des heutigen schwedischen Königshauses.
"General Bernadotte wird wegen seiner Verdienste um die Universität zum
Dr. phil. honoris causa ernannt." (Haupt, Festschrift der Universität Giessen, 1907, I, S. 390)


G(ottlieb) Ludwig Engelbach, aus Buchsweiler, theol. stud., Sohn d.
Rath E., gegenw. in Darmstadt, 21. 10. 1793


Friedrich August Engelbach (d. R. G. B.), aus Buchsweiler im Elsaß,
S. d. Konsistorialraths, 25. 10. 1793

Wilhelm Engelbach, aus Storndorf, Sohn des verstorbenen
Justitiarius E., studiert Theologie, 14. 4. 1810


Friedrich Engelbach, aus Storndorf, Sohn des verstorbenen
Amtsassessors E., studiert Jura, 4. 11. 1817


Friedrich Georg (später: von) Bechtold, aus Darmstadt, Sohn des Obristleutnants B., studiert Rechte, 13. 11. 1817, Erneuerung
Okt. 1820; (* Darmstadt 25. 3. 1800, + Darmstadt 14. 8. 1872;
Dr. iur. hc.; Erhebung in den Ghzgl. hessischen Adelsstand am
17. 2. 1829; Präsident des Großherzoglichen Ministeriums des
Innern; Mitglied der 1. Kammer des Landtags 1859 - 1872)


Georg Engelbach, aus Storndorf, unter Vormundschaft des Försters Creutzburg zu Oberohmen, studiert Medizin, 12. 4. 1821;
Würzburg: "Med. Stud., 30. 10. 1823"; Erneuerung
in Giessen 24. 11. 1825

Konrad Engelbach, aus Biedenkopf, Sohn des Ludwig E.,
studiert Jura,
29. 3. 1824

Ferdinand Engelbach, aus Brauerschwend, Sohn des Pfarrers E.,
studiert Rechtswissenschaft, 21. 11. 1835, Erneuerung 7. 7. 1838


Georg Engelbach, aus Brauerschwend, Sohn des Pfarrers Wilh. E.,
studiert Theologie, 12. 11. 1839


Friedrich Engelbach, Bruder von Georg E., aus Brauerschwend,
Sohn des Pfarrers Wilh. E., studiert Theologie, 12. 5. 1839


Theophil Engelbach, aus Mainz, Sohn des Kaufmanns Ph. E.,
studiert Chemie, 21. 5. 1852


Hermann von Bechtold, aus Bessungen, Sohn des Geheimen
Staatsraths von B. in Darmstadt, studiert Rechte, 29. 4. 1854


Otto Engelbach, aus Giessen, Sohn des Hofgerichts-Registrators E.,
studiert Cameralwissenschaft, 8. 4. 1857


Wilhelm Engelbach, aus Giessen, Sohn des Hofgerichts-Advocaten
Dr. Friedrich E., studiert die Rechte, 15. 4. 1858


Ferdinand Engelbach, aus Giessen, Sohn des
Hofgerichts-Registrators E., lic. Philos., 18. 4. 1860


Emil Engelbach, aus Biedenkopf, Sohn des Pfarrers E. in Butzbach,
studiert Medizin, 14. 4. 1866


Friedrich von Bechtold, aus Giessen, Sohn des Regierungsrats
Hermann von B., stud. Rechte, 7. 11. 1885, Erneuerung 27. 10. 1887


Ernst von Bechtold, aus Erbach i. O., Sohn des Kreisrats Hermann
von B., studiert Jura, 18. 5. 1888



Berühmte "Gießener"

jcg

Johann Caspar Göthe
Doktor beider Rechte 1739


gebü

Georg Büchner
Schriftsteller


jvl

Justus von Liebig
Chemiker


afk

August Friedrich Kekulé
von Stradonitz
Chemiker

wcrö

 
Wilhelm Conrad Roentgen
Nobelpreis für Physik 1901
wli

Wilhelm Liebknecht
Journalist, Revolutionär
phscheidemann

Philipp Scheidemann
Ministerpräsident 1919
herichter

Horst Eberhard Richter
Psychoanalytiker

(C) Mengelb@ch 11. 1. 2006 Diese Website wurde gestaltet mit der Software von Nvu (März 2006) web.de