6 Homepage von Michael Engelbach-

  Studium in Giessen
  Etudes à Giessen
  Studies in Giessen

  Franz Christian Lerse
urk

Gründungs-

Urkunde
1607
Unihaupt

Universitätsgebäude

siegel

Siegel der
Ludoviciana
1607

mc5_kl

Familienchronik
Engelbach
1697
Friedrich von Bechtold
Theophil Engelbach
Franz Christian Lerse Johannes Kahler
Carl Ludwig Engelbach Ludwig Hermann Roeck Friedrich August Engelbach Wigand Kahler
    0. Start

    1. Willkommen

    2. Spurensuche

    3. Bilder

    4. Who is who?

    5. Studium in Marburg

    6. Studium in Gießen

    7. Studium in Straßburg

    8. Studium in Jena

    9. Studium in Wittenberg

 10. Studium in Göttingen

 11. Studium in Heidelberg

 12. Studium in Erlangen

 13. Studium in Tübingen

 14. Studium in Paris

 15. Dissertationen

 16. Leichenpredigten

 17. Autoren

 18. Maler

 19. Engelbach im Elsaß

 20. Biedenkopf
 
 21.
Engelbach in Rußland
     
 22. Interessante Links

 23. Nützliche Tools

 24. Haftungsausschluß

 25. Fotoalbum

 
50. Literaturverzeichnis


 


Franz Christian Lerse (Lersé), * Buchsweiler  9. 6. 1749,
* Vöslau bei Wien 15. 6. 1800, Theologe, Lehrer


Lerse: Franz Christian L. (Lersé), Goethe’s Jugendfreund, geb. zu Buchsweiler am 9. Juni 1749 als Sohn des Hessen-Hanau-Lichtenberger Regierungs- und Consistorialraths Philipp Jakob L. und der Frau Marie Susanne geb. Barth, begann nach Böttiger seine theologischen, historischen und schönwissen- schaftlichen Studien in Leipzig und Gießen und wurde in Straßburg am 8. Juni 1770 als Cand. theol. immatriculirt. Er schloß sich eng dem Salzmann’schen Kreis an, von Jung-Stilling als Genosse der berühmten Mittagsgesellschaft gerühmt, selbst für Jung begeistert (Hagenbach, J. J. Sarasin, S. 75), der Vertraute Goethes’s, bei dessen Disputation er opponirte (unzuverlässig Böttiger, Litterarische Zustände und Zeitgenossen, 1, 60 f.). Sie lasen zusammen Shakespeare; Goethe beschenkte L. mit einem Exemplar des Othello („Seinem und Schäkespears würdigem Freund Lersen, zum ewigsten Angedenken. Goethe“; „Ewig sey mein Hertze dein, mein lieber Goethe. Lersé“); am Shakespearetag, am 14. October 1771, hielt L. in Straßburg die Festrede (abgedruckt in Stoebers J. G. Roederer, 1874) und feierte als Führer der heiligen Poesie Shakespeare, Homer und Ossian. Goethe stiftete dem ehrenfesten „Bruder Lersen“ ein schönes Denkmal im Götz, später in „Dichtung und Wahrheit“, 2, 146; dazu v. Loeper’s Anm. S. 374 f.

L. ging von Straßburg als Erzieher nach Versailles und wirkte seit 1774 sehr tüchtig, z. B. von Frau v. la Roche gerühmt, als Lehrer der Geschichte und der neueren Sprachen an Pfeffel’s Militärschule zu Colmar. In den ersten Jahren pflog er regen brieflichen und persönlichen Verkehr mit Schlossers. Er empfing von Zweibrücken den Hofrathstitel. Während der Revolution commandirte er die Colmarer Nationalgarde. Dann beschäftigten ihn vorzüglich archivalische Arbeiten. Schon 1792 sieht man ihn in Verbindung mit der verwittweten Gräfin Anna Fries. Er übernimmt, als Nachfolger eines Franzosen, die Erziehung ihres Sohnets Moritz in Vöslau bei Wien und begleitet seinen Zögling im Herbst 1794 auf die Universität Leipzig, wo der liebenswürdige, aber verschwenderische junge Graf (später Chef des großen Bankhauses) u. a. die Privatunterweisung G. genoß und bis 1797 Jura studirte. Seine knabenhaften Briefe, voll Liebe zum „Hrn. v. Lerse“, berichten von zahlreichen Reisen, nach Dresden, nach Berlin, nach Weimar im April 1796. Am 28. November 1798 (Böttiger, Goethe an Karl  August 1, 239 vgl. 241; die Annalen setzen einen Besuch 1797 an) sprach L.  wieder bei Goethe vor. Er hatte vergebens um Sophie Brentano geworben  (Wien, Frankfurt). L. starb im Fries’schen Haus am 15. Juni 1800. 1809 der älteste Bruder. Noch 1810 schreibt Philipp Lersé bewegliche Briefe aus Mannheim im Namen seiner darbenden Schwestern. L. war kein hervorragender, aber ein braver und gebildeter Mann, der auch als Zeichner glücklich dilettirte. Veröffentlicht hat er außer kleineren Aufsätzen z. B. in der Berliner Monatschrift „Ueber die vermeinte Verfolgung des Decius“ [432] eine „Reformationsgeschichte der Stadt Colmar“, 1790 (1856). Später fesselte ihn die Numismatik, doch das geplante Werk „Hadrians Zeitalter aus Münzen“ – vgl. B(öttiger) im T. Merkur, 1801, I. 10 – ist nicht erschienen.
Register der evangelischen Gemeinde zu Buchsweiler (Mittheil. des Hrn. Gymnasialdirectors Hägele). Straßburger Matrikel. Gräfl. Fries’sches Archiv zu Czernahora (wenig von Lerse; nichts von Goethe, der mit Johann Fries in Rom verkehrte). Kurzer Nachruf im Intelligenzblatt zur Neuen allg. d. Bibl., 56, 94.
Erich Schmidt.


Empfohlene Zitierweise: Artikel „Lerse, Franz“ von Erich Schmidt in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 431–432, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource,  URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lerse,_Franz&oldid=1080547
(Version vom  8. November 2010, 12:02 Uhr UTC)
 

François Chrétien Lerse, * Bouxwiller 9. 6. 1749, + Vöslau près de

Vienne, Autriche, 15. 6. 1800. Fils de Philippe Jacques L., membre du consistoire et conseiller du Landgrave de Hesse-Darmstadt, comte de     Hanau-Lichtenberg, et de Suzanne Barth. Etudes secondaires au
Gymnase de Deux-Ponts, supérieures de théologie, d'histoire et de sciences naturelles aux universités de Leipzig et de Giessen.
Immatriculé le 8. 6. 1770 à la Faculté de Théologie de Strasbourg.
Membre de la société littéraire animée par J. D. Salzmann, où il se lia d'amitié avec Jung-Stilling et Goethe, qui l'immortilisa dans un des personnages de "Götz von Berlichingen" (1773) en gardant son nom.
En octobre 1771, Lerse prononça le discours de circonstance lors de la "journée de Shakespeare". Il devint ensuite précepteur des fils de Chrétien- Frédéric Pfeffel, diplomate et conseiller à la cour royale de Versailles. En 1776, il fut appelé à Colmar par Conrad-Théophile Pfeffel, frère cadet du précédent et fondateur de l'Académie militaire.
Professeur de langues vivantes, d'histoire et de tactique, puis directeur-inspecteur de l'Académie militaire, Lerse s'intéressa aussi à l'histoire locale et à l'art (il avait acquis une importante collection de tableaux et de gravures). Membre en 1778 de la Société littéraire protestante de Colmar, où il donna des conférences, notamment le 24. 1. 1781, sur le retable d'Issenheim qu'il attribuait, par erreur, à Dürer. En 1790, Lerse commanda un bataillon de la Garde nationale de Colmar, tout en continuant à participer à la vie culturelle de la ville. Le 23. 12. 1790 il fut admis à la Tabagie littéraire de Colmar. Devenu ensuite bibliothécaire et secrétaire du district, il intervint en octobre 1792 pour souligner auprès des responsables politiques l'intérêt de conserver les peintures anciennes des églises de Colmar et des Antonites d'Issenheim; il sauva ainsi le retable peint par Grünewald.
En raison de l'évolution du climat politique, Lerse démissionna de ses fonctions dans la Garde nationale, puis d'archiviste et de bibliothécaire du district de Colmar, le 1er février 1793 (il avait été nommé à ces postes après la fermeture de l'Académie militaire en 1792). Il quitta ensuite l'Alsace, sans toutefois figurer sur la liste des émigrés du Haut-Rhin. Il s'établit à Vöslau près de Vienne, où il entra au service de la comtesse Anne de Fries, veuve de Jean de Fries, comme précepteur de son fils Maurice. Il accompagna ce dernier à l'Université de Leipzig et entreprit jusqu'en 1797 des voyages d'études avec lui (Dresde, Berlin, Weimar). A son retour à Vöslau, il s'occupa de la collection de tableaux et de monnaies de la comtesse Anne de Fries.
                                                 
                                                                      (Philippe Legin et Walter E. Schäfer, dans:
              "Nouveau dictionnaire de biographie alsacienne, no 24, Strasbourg 1995")




Berühmte "Gießener"

jcg

Johann Caspar Göthe
Doktor beider Rechte 1739


gebü

Georg Büchner
Schriftsteller


jvl

Justus von Liebig
Chemiker


afk

August Friedrich Kekulé
von Stradonitz
Chemiker

wcrö

 
Wilhelm Conrad Roentgen
Nobelpreis für Physik 1901
wli

Wilhelm Liebknecht
Journalist, Revolutionär
phscheidemann

Philipp Scheidemann
Ministerpräsident 1919




(C) Mengelb@ch 11. 1. 2006 Diese Website wurde gestaltet mit der Software von Nvu (März 2006) web.de