6 Homepage von Michael Engelbach-

  Studium in Giessen
  Etudes à Giessen
  Studies in Giessen

  Friedrich von Bechtold
gießen_gruendungsurkunde_1607

Gründungs-

Urkunde
1607
gießen_unihauptgebaeude

Universitätsgebäude

siegel_ludoviciana_1607

Siegel der
Ludoviciana
1607

mc5_kl

Familienchronik
Engelbach
1697
Friedrich von Bechtold
Theophil Engelbach
Franz Christian Lerse Johannes Kahler
Carl Ludwig Engelbach Ludwig Hermann Roeck Friedrich August Engelbach Wigand Kahler
    0. Start

    1. Willkommen

    2. Spurensuche

    3. Bilder

    4. Who is who?


    5. Studium in Marburg

    6. Studium in Gießen

    7. Studium in Straßburg

    8. Studium in Jena

    9. Studium in Wittenberg

 10. Studium in Göttingen

 11. Studium in Heidelberg

 12. Studium in Erlangen

 13. Studium in Tübingen

 14. Studium in Paris

 15. Dissertationen

 16. Leichenpredigten

 17. 
Autoren

 18. Maler

 19. Engelbach im Elsaß

 
20. Biedenkopf

 21. Engelbach in Rußland

 22. Interessante Links

 23. Nützliche Tools

 24. Haftungsausschluß

 25. Fotoalbum

 50. Literaturverzeichnis
Friedrich von Bechtold, * Darmstadt 25. 3. 1800, + Darmstadt 14. 8. 1872,
Jurist, Ministerialrat, Präsident des Innenministeriums
bechtold_von_friedrich Er hat am 01.10.1829 in London Charlotte Henriette (Harriet) Engelbach (1799-1865), die
Tochter des "Großbritannischen Rechnungs- kammerinspektors" Johann Reinhard Engelbach ge
heiratet. Die Familie lebte in Darmstadt.
Friedrich von Bechtold
              
 Werdegang:
        * 1817 stud. jur. Gießen, Heidelberg, 1818 Heidelberger Burschenschafter,              Gießener Germane („Schwarzer“)
        * 7.3.1822 Regierungsakzessist
        * 7.4.1826 dritter Sekretär bei der Großherzoglichen Regierung in                              Darmstadt
        * 30.10.1828 Ministerialsekretär Ministerium des Innern
        * 17.2.1829 geadelt
        * 30.8.1832 Kontrollierender Beamter, Regierungsrat
        * 4.4.1835 Landtags-Kommissar
        * 18.10.1836 Ministerialrat
        * 15.11.1844 Mitglied der Einweisungskommission für die 2. Kammer des                 Hessischen Landtags
        * 9.10.1846 Präsident Landwirtschaftlicher Verein und Präsident der                           Zentralbehörde der sämtlichen landwirtschaftlichen Vereine des                             Großherzogtums
        * 14.3.1848 bis auf weiteres pensioniert
        * 1.7.1850 Ministerialrat im großherzoglichen Ministerium des Innern
        * 6.9.1850 Einweisungskommissar für die beiden Kammern
        * 1.11.1850 Regierungskommissar, Leiter der Wahl der Abgeordneten                       durch die höchstbesteuerten Grundbesitzer
        * 13.1.1851 Einweisungskommissar für die 1. Kammer
        * 6.2.1851 a.o. Mitglied des Staatsrats für 1851
        * 27.1.1852 a.o. Mitglied des Staatsrats für 1852
        * 25.5.1852 Geheimer Staatsrat
        * 16.4.1855 Direktor der Prüfungskommission für das Justiz- und                               Regierungsfach
        * 25.1.1856 Regierungskommissar für die Beaufsichtigung der                                    Geschäftsführung der Bank für Süddeutschland zu Darmstadt
        * 9.12.1856 Landesherrlicher Kommissar für die 1. Kammer
        * 21.5.1859 Landesherrlicher Kommissar für die 1. Kammer
        * 5.12.1859 lebenslanges Mitglied der 1. Kammer
        * 22.12.1866 vom Amt eines Regierungskommissars an der Bank für                        Süddeutschland entbunden und zum Regierungskommissar an der Bank                für Handel und Industrie ernannt
        * 1859-1872 Mitglied des Landtags des Großherzogtums Hessen
        * 25.8.1867 Wirklicher Geheimer Rat, Exzellenz
        * 6.4.1871 Präsident des Innenministeriums, hessischer Ministerpräsident
        * 1.8.1871 auf Nachsuchen von den Funktionen eines Direktors und                          Mitglieds der Prüfungskommission enthoben
        * 11.1.1841 Ritterkreuz des Verdienstordens Philipps des Großmütigen
        * 29.6.1847 Komturkreuz II. Klasse des Verdienstordens Philipps des                        Großmütigen
        * 14.6.1853 Kommandeurkreuz II. Klasse des Ludewigsordens
        * 26.12.1858 Komturkreuz I. Klasse des Verdienstordens Philipps des                      Großmütigen
        * 25.1.1860 Kommandeurkreuz mit dem Stern des spanischen Ordens
           Karls III.
        * 28.12.1864 Komturkreuzes I. Klasse des württembergischen                                    Friedrichs-Ordens
        * 21.6.1865 Kommandeurkreuz I. Klasse des Badischen Ordens vom                        Zähringer Löwen
        * 25.8.1864 Kommandeurkreuz I. Klasse des Ludewigsordens
        * 7.2.1870 Großkreuz des Bayerischen Verdienstordens vom Heiligen                      Michael
        * 7.3.1872 Großkreuz des Verdienstordens Philipps des Großmütigen
        * 25.3.1872 Dr. jur. h. c.
           (
LAGIS 22. 8. 2010)
                                                                                                                 

Bechtold, Friedrich von (1800-1872) (* 25.3.1800 Darmstadt, + 14.8.1872 ebd.). -  Biografie: weiterer Vorname: Georg / Eltern: Johann Philipp Karl Bechtold (1762-1808), Oberstleutnant, und Karoline, geb. Jäckel / verh. London 01.10.1829: Engelbach, Charlotte Henriette (Harriet) (1799-1865) / 1817 stud. jur. Gießen / 07.03.1822 Regierungsakzessist / 07.04.1826 dritter Sekretär bei der Großherzoglichen Regierung in Darmstadt / 30.10.1828 Ministerialsekretär Ministerium des Innern / 17.02.1829 geadelt / 30.08.1832 Kontrollierender Beamter, Regierungsrat / 04.04.1835 Landtags-Kommissar / 18.10.1836 Ministerialrat / 11.01.1841 Verleihung des Ritterkreuzes des Verdienstordens Philipps des Großmütigen / 15.11.1844 Mitglied der Einweisungskommission für die 2. Kammer / 09.10.1846 Präsident Landwirtschaftlicher Verein und Präsident der Zentralbehörde der sämtlichen landwirtschaftlichen Vereine des Großherzogtums / 29.06.1847 Verleihung des Komturkreuzes II. Klasse des Verdienstordens Philipps des Großmütigen / 14.03.1848 bis auf weiteres pensioniert / 01.07.1850 Ministerialrat im großherzoglichen Ministerium des Innern / 06.09.1850 Einweisungskommissar für die beiden Kammern / 01.11.1850 Regierungskommissar, Leiter der Wahl der Abgeordneten durch die höchstbesteuerten Grundbesitzer / 13.01.1851 Einweisungskommissar für die 1. Kammer / 06.02.1851 a.o. Mitglied des Staatsrats für 1851 / 27.01.1852 dto. für 1852 / 25.05.1852 Geheimer Staatsrat / 14.06.1853 Verleihung des Kommandeurkreuzes II. Klasse des Ludewigsordens / 16.04.1855 Direktor der Prüfungskommission für das Justiz- und Regierungsfach / 25.01.1856 Regierungskommissar für die Beaufsichtigung der Geschäftsführung der Bank für Süddeutschland zu Darmstadt / 09.12.1856 Landesherrlicher Kommissar für die 1. Kammer / 26.12.1858 Verleihung des Komturkreuzes I. Klasse des Verdienstordens Philipps des Großmütigen / 21.05.1859 Landesherrlicher Kommissar für die 1. Kammer / 05.12.1859 lebenslanges Mitglied der 1. Kammer / 25.01.1860 Verleihung des Kommandeurkreuzes mit dem Stern des spanischen Ordens Karls III. / 28.12.1864 Verleihung des Komturkreuzes I. Klasse des württembergischen Friedrichs-Ordens / 21.06.1865 Verleihung des Kommandeurkreuzes I. Klasse des Badischen Ordens vom Zähringer Löwen / 25.08.1864 Verleihung des Kommandeurkreuzes I. Klasse des Ludewigsordens / 22.12.1866 vom Amt eines Regierungskommissars an der Bank für Süddeutschland entbunden und zum Regierungskommissar an der Bank für Handel und Industrie ernannt / 1859-1872 MdL Großherzogtum Hessen / 25.08.1867 Wirklicher Geheimer Rat, Exzellenz / 07.02.1870 Verleihung des Großkreuzes des Bayerischen Verdienstordens vom Heiligen Michael / 06.04.1871 Präsident Innenministerium, hessischer Ministerpräsident / 01.08.1871 auf Nachsuchen von den Funktionen eines Direktors und Mitglieds der Prüfungskommission enthoben / 07.03.1872 Verleihung des Großkreuzes des Verdienstordens Philipps des Großmütigen / 25.03.1872 Dr. jur. hc.. - Quelle: R 4 Kartei / Lith. StadtAD (1872) / Matr.Hassia S.30 / Regierungsblatt 1822, Beilage 19, S. 220 / Regierungsblatt 1826, Beilage 12, S. 147 / Regierungsblatt 1828, Beilage 50, S. 472 / Regierungsblatt 1829, Beilage 19, S. 146 / Regierungsblatt 1832, Beilage 74, S. 566 / Regierungsblatt 1835, Beilage 1, S. 193 / Regierungsblatt 1836, Beilage 50, S. 525 / Regierungsblatt 1841, Beilage 5, S. 79 / Regierungsblatt 1844, Beilage 33, S. 338 / Regierungsblatt1846, Beilage 34, S. 376 / Regierungsblatt 1847, Beilage 44, S. 473 / Regierungsblatt 1848, Beilage 10, S. 70 / Regierungsblatt 1850, Beilage 33, S.  280 / Regierungsblatt 1850, Beilage 42, S. 334 / Regierungsblatt 1850, Beilage  54, S. 445 / Regierungsblatt 1851, Beilage 2, S. 6 / Regierungsblatt 1851, Beilage 4, S. 19 / Regierungsblatt 1852, Beilage 7, S. 53 / Regierungsblatt  1852, Beilage 34, S. 264 / Regierungsblatt 1853, Beilage 32, S. 496 /  Regierungsblatt 1855, Beilage 15, S. 207 / Regierungsblatt 1856, Beilage 7, S. 71 / Regierungsblatt 1856, Beilage 43, S. 524 / Regierungsblatt 1859, Beilage 2, S. 18 / Regierungsblatt 1859, Beilage 20, S. 222 / Regierungsblatt 1859, Beilage 39, S. 544 / Regierungsblatt 1860, Beilage 10, S. 131 / Regierungsblatt 1865, Beilage 2, S. 22 / Regierungsblatt 1865, Beilage 32, S. 595 / Regierungsblatt 1864, Beilage 28, S. 351 / Regierungsblatt 1867, Beilage 2, S. 12 / Regierungsblatt 1867, Beilage 36, S. 407 / Regierungsblatt 1870, Beilage  6, S. 72 / Regierungsblatt 1871, Beilage 14, S. 149 / Regierungsblatt 1871, Beilage 17, S. 189 / Regierungsblatt 1872, Beilage 15, S. 99 / Regierungsblatt 1872, Beilage 39, S. 320 / Regierungsblatt 1873, Beilage 19, S. 133
(HADIS, HStA DA, R1)

bechtold_von_hermann_georg
Hermann Georg von Bechtold
(1836-1902),
Sohn von Friedrich von Bechtold,
zuletzt: Provinzialdirektor und
Kreisrat in Gießen (1896-1902)





bechtold_von_friedrich_martin
Friedrich Martin von Bechtold
(1866-1924),
Sohn von Hermann von Bechtold,
zuletzt: Kreisdirektor des Kreises Offenbach (1923-1924)
(C) Mengelb@ch 11. 1. 2006 Diese Website wurde gestaltet mit der Software von Nvu (März 2006) web.de