18 Homepage von Michael Engelbach-

  Maler
  Peintres
  Painters:


  Gebrüder Lange

  Gustav Georg Lange






mreki
Marburg um 1850
logolo

Familienchronik

Engelbach
1697
Georg Ludwig Engelbach Florence Engelbach Jacques Engelbach Claude Engelbach
Ludwig Lange Gustav Georg Lange Julius Lange
    0. Start

    1. Willkommen

    2. Spurensuche

    3. Bilder

    4. Who is who?


    5. Studium in Marburg

    6. Studium in Gießen

    7. Studium in Straßburg

    8. Studium in Jena

    9. Studium in Wittenberg

 10. Studium in Göttingen

 11. Studium in Heidelberg

 12. Studium in Erlangen

 13. Studium in Tübingen

 14. Studium in Paris

 15. Dissertationen

 16. Leichenpredigten

 17. 
Autoren

 18. Maler

 19. Engelbach im Elsaß

 
20. Biedenkopf

 21. Engelbach in Rußland

 22. Interessante Links

 23. Nützliche Tools

 24. Haftungsausschluß

 25. Fotoalbum

Gustav Georg Lange, * Darmstadt 6. 1. 1812, + Darmstadt 1843, deutscher Zeichner, Stecher, Buchhändler, Drucker und Verleger, betrieb eine Stahlstichanstalt in Darmstadt
Gustav Georg Lange wurde am 6. 1. 1812 zu Darmstadt als Sohn eines hohen Militärbeamten geboren. Er erhielt eine sorgfältige Erziehung und wurde Buchhändler. Noch nicht 20 Jahre alt, begründete er 1831 ein eigenes Sortiments-Geschäft in seiner Vaterstadt, das bald einen guten Aufschwung nahm, sodaß er sich einem Unternehmen zuwenden konnte, das ihn seit langem beschäftigte, die Herausgabe der Sammlung »Originalansichten der vornehmsten Städte Deutschlands«. Er verband sich hierzu mit seinen beiden Brüdern Ludwig, dem Architekten und Zeichner, und Georg, dem gelehrten Forscher und dem durch seine Mitwirkung an dem großen Boisseréschen Werk über den Dom zu Köln zu bedeutendem Ruf gelangten Kupferstechers Ernst Rauch. Im Herbst 1832 erschien das erste Heft des Werkes, es fand rasch eine ansehnliche Verbreitung, denn die Idee war völlig neu. Lange ließ sich die Herstellung viel kosten. Der Stahlstich war von bester Qualität, die Objekte mit künstlerischem Auge ausgewählt und der Text genau und anziehend geschrieben. Die Ansichten stellte er in eigener Druckerei, teils in Stahl-, Kupfer- oder Zinkdruck her. Mitte der 50er Jahre waren andauernd 20 Pressen für den eigenen Verlag in Tätigkeit.

Den »Originalansichten«, welche schon Ende der 60er Jahre die Zahl 5000 weit überschritten hatten, schlossen sich andere Sammelwerke an, auch eine Anzahl guter Führer, darunter die Maltenschen Rheinführer, fehlten nicht. In Langes Verlag erschien ferner das Frauen-Taschenbuch »Cornelia«, Rellstabs »Sommermärchen«, das bekannte Kochbuch »Supp, Gemüs u. Fleisch«  (7. Aufl. 1854), Atlanten und Karten, auch ein »A. B. C.-Buchstabier- und Lesebuch« war vorhanden. Dazu kam noch eine große Anzahl artistischer Sammelwerke aus allen Gebieten, Tablos, religiöse und Genrebilder etc.

1850 kam der ältere Verlag an K. Theod. Völckers Verlag und Antiquariat in Frankfurt a. M. (gegr. 1841), während das Sortiment 1857 von Karl Köhler jr. übernommen wurde; seit 1892 befindet sich Karl Köhlers Buchhandlung und Antiquariat in Darmstadt im Besitze von Gebhard zu Putlitz. 1876 übernahm Friedrich Lange in Darmstadt den Verlag von G. G. Lange, gab aber seinen direkten Verkehr mit dem Buchhandel auf.

Quellen: Verlagskataloge 1832, 1854, 1869

Quelle:
Rudolf Schmidt: Deutsche Buchhändler. Deutsche Buchdrucker. Band 4. Berlin/Eberswalde 1907, S. 591.
Lizenz: Gemeinfrei
Faksimiles: 591
kft
Malerische Ansichten des
Kurfürstenthums Hessen
ghz
Malerische Ansichten des
Großherzogthums Hessen



(C) Mengelb@ch 11. 1. 2006 Diese Website wurde gestaltet mit der Software von Nvu (März 2006) web.de